TrakJector

Mit entwickelt und designed durch Gynemed und „made in Germany“ bietet Ihnen der TrakJector folgende Vorzüge:

  • Einzigartiges Kontrollsystem über Trackballs – wirkliche Ein-Hand-Bedienung mittels motorisiertem Injektor möglich
  • Freie Wahl zwischen motorisiertem Injektor oder manuell steuerbarem Injektor
  • Extrem präzise: über 24 Stunden hinweg ist die Abweichung ≤ 1 µm
  • Die Y-Achse lässt sich kurzfris­tig deaktivieren, so dass eine absolut parallele Bewegung in der X-Achse möglich ist und das Einstechen in die Eizelle so optimiert werden kann
  • Verschiedene Geschwindigkeiten sind individuell einstellbar und über eine schnelle Zugriffstaste während des Arbeitens umstellbar
  • Beide Pipettenhalter lassen sich per „swing out“-Mechanismus einfach nach vorne klappen und gewähren so bequemen Zugang zu den eingespannten Glaspipetten
  • Wartungsaufwand und Kosten sind sehr gering, zu tauschende Verschleißteile beschränken sich lediglich auf die Schläuche und Dichtungen der Injektoren

Der TrakJector lässt sich auf allen gängigen Inversmikroskopmodellen und Marken (Leica, Nikon, Olympus und Zeiss) installieren und ist auch mit markenfremden Injektoren Ihrer Wahl (z.B. von Eppendorf oder Narishige) kombinierbar.
Haben Sie noch Fragen?
Dann sprechen Sie uns an!

Technische Spezifikation vom TrakJectorTM
Bereich aller motorisierten Achsenbereiche 24 mm
Auflösung > 100 nm in eine Richtung
Wiederholpräzision < 1 µm
Geschwindigkeitssteuerung bis zu 16 mm/sec regulierbar in 30 Schritten
Gewicht der Manipulatoreinheit 4,8 kg
Strom 100 - 240 V

Produktdaten und Hinweise

Liebe Gynemed

 

…endlich ist er wieder da, der Manipulator von Luigs & Neumann in einer Bravour der Präzision. Wenn ich auch Jahre vorweg immer wieder mal gemeckert habe, dass ich meinen geliebten alten Manipulator von Luigs & Neumann  vermisse, hat diese Neuauflage des Trackjectors fast alle Probleme überwunden. Trotz Nichtgummierung der Walzen spricht die Kugel sehr gut auf alle Bewegungen an. Trotz kleinem Handpult und neuen Tastenanschlägen gelingt die Bewegung sehr genau und schön. Der Injektionsvorgang vom Immobilisieren der Spermien bis hin zur vor der Eizelle justierbaren Ebene läuft alles sekundenschnell in einem flüssigen Workflow ab und verspricht nahezu 100%ige Fertilisationsraten. Nicht zuletzt die über Trackball oder oder manuelle Injektionseinheiten stabil gesicherten Saug – und Blowvorgänge war es selbst unerfahrenen Schülern möglich, die ICSI zu verstehen und durchzuführen.   Die kleinen Legenden auf den Pulten sind natürlich nur mit Brille zu lesen, aber man kann ja auch die Tasten auswendig lernen :). Die Wärmeeinheit ist rasant schnell hochgefahren und hält stabil die Soll -Temperaturen

Pipettenwechsel, Neujustierung und Geschwindigkeiten sind perfekt. Der Leise Motor machte mich zuerst etwas nervös, aber so wie die Automobile mit E – Motor auch kaum mehr hörbar sind, hat diese akustische Lösung keinen Effekt auf die Manipulation. Auch wenn ein schöner Sound was für sich hat.

3 Dinge:

  • Die Dichtungen in den Nadelhalten sollten weicher sein, weil man sonst Gefahr läuft, die den Schaft der Glasnadeln zu verletzten
  • Die Winkeleinstellungen sollten deutlicher sein, besser in weisser Schrift an den Bogenhaltern zu sehen.
  • Die Dreiwegehähne sollten geschmeidiger zu bewegen sein. Das Öl und das Plastik neigen schnell zu einem harten Lauf, so dass man Gefahr läuft, Haarrrisse im Hahn zu verursachen, was dann zu Gasundichtigkeiten führt. Hier den Markt nach guten Alternativen beleuchten.

Ansonsten: Vollkommen glücklich und fertig zum Verkauf.

 

Bei den Trainees ist das Gerät auf ein sehr hohes Interesse gestoßen zumal sie es erst am 2. Tag  bedienen durften und vorab eine sehr schwierige Narashige Applikation in der DSF Labcon hatten. Ich habe  alle an Gynemed direkt verwiesen, weil ich mit Preisen nicht viel am Hut habe. Beim nächsten Mal sollte man vielleicht doch den HT-Laser mit verbauen, weil die Nachfrage immer wieder kam und wir den Komplettaufbau der ICSI Station abbilden sollten.

         

Medien

Downloads

Folder Micromanipulator (4 MB)