Miller Advance Katheter

Dieser Katheter wird zur ambulanten Überprüfung der Tubendurchgängigkeit mittels Hystero-Salpingo-Kontrastsonographie (HyCoSy ), oder Saliner Sonohysterographie (SIS) eingesetzt

Produktbeschreibung Artikelnummer Einheit
Miller Advance Katheter ∅ 5 Fr., Länge 25 cm TMI2001 10 Stück

Produktdaten und Hinweise

Die Grundvoraussetzung für das Zusammentreffen der Samenzellen mit der Eizelle nach erfolgtem Eisprung ist die Durchgängigkeit der Eileiter.

Bei etwa 25 % der sterilen Paare ist ein tubo-peritonealer Faktor in irgendeiner Form beteiligt. Eine abgelaufene Eileiterentzündung ist vermutlich der häufigste Faktor für eine gestörte Eileiterpassage.

Die Indikation zur Kontrolle der Tubendurchgängigkeit bei bestehendem Kinderwunsch stellt sich als eine nicht vermeidbare Notwendigkeit bei folgender Zuständen:

  • Unklare Sterilitätsursachen
  • Inseminationstherapie
  • Tubenerhaltende Operation nach einer Eileiterschwangerschaft
  • Stimulationstherapie mit Medikamenten wie FSH oder HMG
  • Nach der Myomenenukleation
  • Nach mikrochirurgischen Operationen der Eileiter

HyCoSy bedeutet einfach die Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit durch Ultraschall mit der Hilfe eines echogenen Kontrastmittels oder im Falle der SIS mit Hilfe von Kochsalzlösung. Der Arzt braucht ein Ultraschallgerät, einen speziellen Katheter und ein Kontrastmittel. Mit diesen einfachen Mitteln ist die ambulante Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit ohne Narkose und Schmerzen in der Praxis möglich.

  • Die weiche Spitze des Katheters erlaubt ein sanftes Einführen in den Gebärmutterhalskanal, wobei ein Verletzungrisiko miminiert wird.
  • Anders als bei anderen Systemen erlaubt es der dünnere Durchmesser der äußeren Ummantelung des Katheters, dass der Katheter bis hin zum inneren Muttermund eingeführt werden kann, ohne dass eine Dilatation der Zervix erforderlich ist.
  • die äußere Umhüllung ist aus einem Material gefertigt, dass sehr flexibel ist und einen Memory-Effekt besitzt, wodurch sich der Katheter komfortabel der weiblichen Anatomie anpasst.

Die äußere Ummantelung des Katheters ist beweglich auf dem Schaft des Katheters und läßt sich somit als Verstärkung (ähnlich wie ein Mandrin) verwenden, sollte ein Einführen behindert werden.

  • überschreiben Sie nicht das maximale Füllvolumen von 1,5 ccm2 des Ballons – dieser könnte platzen
  • Von der Verwendung Öl-basierter Kontrastmittel wird abgeraten, da diese mit dem Ballon reagieren und diesen porös werden lassen können. Es wird die Verwendung von Kontrastmitteln auf Wasserbasis empfohlen
         

Medien